Streichinstrumente

Die Violine (Geige)

Sie ist das am häufigsten verwendete, kleinste und am höchsten klingende Streichinstrument. Man hält sie zwischen Kinn und Schlüsselbein. Weil die Abstände zwischen den Tönen klein sind und für die Finger gut liegen, kann man sehr schnell und virtuos spielen. Für Kinder ab 5 Jahre geeignet.

Die Viola (Bratsche)

Die Viola ist das Altinstrument der Streicherfamilie. Drei Saiten hat sie mit der Violine gemeinsam. Statt der höchsten Saite kommt eine tiefere hinzu. Sie ist größer als die Violine, wird jedoch auch am Hals gespielt. Ihr Klang ist weicher und wärmer. Im Orchester ist sie ein sehr gefragtes Instrument. Für Kinder ab 5 Jahre geeignet.

Das Violoncello (Cello)

Das nächstgrößere Instrument ist das Violoncello. Der Korpus ist so groß, dass das Instrument nicht mehr am Hals, sondern auf dem Boden stehend zwischen den Knien gehalten wird. Es wird immer im Sitzen gespielt. Der Klang ist noch tiefer, weicher und sonorer als bei der Viola. Für Kinder ab 6 Jahre geeignet.

Der Kontrabass

Der Kontrabass ist das größte und tiefst klingende Streichinstrument. Er wird im Stehen oder auf einem hohen Hocker sitzend gespielt. Wie auch in anderen Instrumentengattungen werden die tiefsten Instrumente eher in Orchestern gespielt als solistisch. Gefragt ist der Kontrabass deshalb vor allem im Streich- oder Sinfonieorchester, als percussives Bassinstrument in gezupfter Form auch in allen Jazz-, Folk- oder Pop-Formationen. Für Kinder ab 6 Jahre geeignet.

Die Musikschule verfügt über einige Leihinstrumente und ist beim Kauf behilflich.